Beiträge von Administrator

transgenial plenary meeting on April 19th

Invitation to the transgenial plenary meeting on April 19th at 4.30 pm at SO36, Oranienstraße 190.
Please notice:
- Enter SO36 through the courtyard.
- If requested, we will offer German Sign Language translation. Please let us know until Monday 6 p.m. tcsd_network @ riseup . net.
- The SO36 is suitable for wheelchairs.
- English translation will be provided.

transgeniale Vollversammlung am 19. April

****************** EINLADUNG *****************

liebe liebste queers, liebe grenzgänger und grenzbekämpfer, liebe qpocs, liebe hausbesetzer, liebe antizweigeschlechtlichkeit, lliebe hiv-aktivistinnen, liebe gender-student_*innen, liebe performer_innen, liebe tcsd-aktiven und nörgler, liebe anti-demonstranten, liebe direkte-aktionistinnen, liebe rollifahrer, liebe queer deafies, liebe transen, liebe emanzen, liebe patriachartsbekämpfer und patriarchartsbekämpfte, liebe intersexuelle, schwule, butches, femmes, liebe feministen und feministinnen, liebe träumer_innen, liebe sexworker, liebe berufsdemonstranten,liebe partysüchtige, ratten und schwule mädchen

Du/Ihr seid eingeladen zur transgenialen Vollversammlung am 19. April um 16h30 im SO36, um an den bisherigen Strukturen der Organisation und Vorbereitung des TCSDs zu rütteln, neu zu erfinden, …und sich aktiv an der Vorbereitung und Durchführung zu beteiligen! (:

Warum?
Der tCSD ist längst über sich hinaus gewachsen und die Form eines kleinen Plenums reicht nicht mehr aus, um die ganze Bandbreite an queeren Gruppen und Einzelpersonen zu repräsentieren.
Wir wollen diese Form aufbrechen, dezentralisieren, mehr Menschen miteinbeziehen!

Wie?
Idee ist von jetzt an in Kleingruppen zu arbeiten und die Ergebnisse in Delegiert_innen Treffen einzubringen.

Ablauf VV
Die aktuelle Orga-Gruppe stellt sich vor und moderiert das Treffen.
Wir stellen uns den Ablauf so vor:
»» Wir geben einen kurzen Überblick über die Arbeit der letzten Jahre. Positives, Probleme, Feedback.
»» Danach gibt es Zeit für Feedback und brainstorming. Ausführlich diskutiert wird dann in den Kleingruppen.

Diese Einführung soll 30-45min dauern.
»» Anschliessend werden wir uns in Arbeitsgruppen aufteilen, Vorschläge diesbezüglich findet Ihr unten in dieser Einladung
»» Danach kommen alle zum Austausch der Ergebnisse wieder zusammen und das nächste Treffen wird festgelegt.

Und danach?
Aus „Workshops“, bzw. Diskussionsrunden in Kleingruppen während dieser „VV“bilden sich fortlaufende AGs, um die Einzelbereiche des kommenden (sich schnell nähernden!) T-CSDs vorzubereiten. Idealerweise übernehmen 2-3 Leute die Koordination pro AG und laden von sich aus mehr Leute in ihre Teams ein. In einem regelmäßigen Deligierten-Treffen werden dann Ergebnisse und Stand der Dinge besprochen und alles wichtige kommuniziert.

Wer ist „wir“?
Wir, das sind zum Teil Übrig-Gebliebene aus der Orgagruppe von letztem Jahr, bzw den Jahren davor, und einige, die nach dem letzten T-CSD 2010 für die Nachbereitung dazugekommen sind.

*Der T-CSD ist Demo und Fest. Wir möchten uns weder integrieren noch integriert werden, wir wollen nicht wertvoll sein, weil wir konsumieren und wir wollen nicht behaupten, „wir“ zu sein. Der Kampf gegen Homophobie, Transphobie und Frauenfeindlichkeit darf nicht blind sein gegenüber Rassismus, Antisemitismus und Islamophobie. Der T-CSD will all das zusammendenken.

Vorschläge der Kleingruppen /AGs:

> Kundgebung/ Straßenfest
> Ordner_Innen/ Awareness
> Öffentlichkeit/ Presse
> Vorschläge für Aufruf, Themen, Motto…
> AG Barrierefreiheit
> Bühnenprogramm, Einholen der Redebeiträge während der Demo
> Technik der Abschlussbühne
> Backstage
> Demo-Anmeldung
> Lauti/ Technik während der Demo

Weisst du schon, welcher Bereich dich interessiert oder was du vermisst?
Du kannst uns gerne eine Email schreiben:
tcsd_network [AT] riseup net

bis dann B)

Soliparty für den Transgenialen CSD 2o11

Sa. o2.o4. ab 21:oo

im Südblock + Admiralstrasse 1-2 + direkt am UBHF Kottbusser Tor, Berlin

Am 25. 06. 2011 ist es wieder soweit:

*** Wir gehen zusammen auf die Strasse und demonstrieren und feiern den Transgenialen CSD ***

Um das auch umsetzen zu können, braucht es Geld.
Ausserdem wird es dieses Jahr im Vorfeld zum TCSD eine queere Vollversammlung geben.
Wir wollen, daß der TCSD von den verschiedensten queeren Gruppen und Einzelpersonen der Stadt getragen, organisiert und mitgestaltet wird.
…Die VV findet am Dienstag, 19.04.2011 ab 16:30 im SO 36 statt.
Wir freuen uns auf Euch!

DEAR QUEERS****************
Berlin’s counterpride „Transgenialer CSD“ is coming up fast, – so its time for the annual benefit party to raise the costs and to support our day of queer protest and celebration !
Come to südblock
By The Way: The organisation of the TCSD is opening up. All the different queer groups and individuals of this city are invited to create, organize and run this day together!
there will be a networking/ radical queer assembly to exchange and structure the planning process.

More detailed invitations will follow soon, but keep this day free:
Tuesday, april 19, 4h30pm in SO36
we‘re looking forward to see you!

+++ PERFORMERS +++
*Goldie Dartmouth*
*Sabuha Salaam*
*Simone*
*Rattenchor*
*Joannes Paul Raether*
*Liad Hussein Kantorowicz*
….and others

+++++ DJs +++++
*Lindas Tante*
*Leosa & Stereotypin*
*Beat_E Valentino & Ophelia Müller*

Alle Redebeiträge
Fundbüro: SO36 (z.B. Rucksack)

Sexuelle Belästigungen beim tCSD im Mädchenblog

„Ist doch nur wegen Fußball“

Wir möchten nochmal darauf hinweisen, dass nationale Symbole und Parteizeichen auf dem transgenialen CSD unerwünscht sind. Lasst bitte entsprechende Fahnen, Trikots, Buttons und Luftballons zu Hause oder besser noch: schmeißt sie in den Müll.

Route

14:00 Uhr Rathaus Neukölln – Zwischenkundis: Herrmannplatz, Kottbusser Brücke, Kotti. Dann zum Heinrichplatz, dort Abschlusskundi 18-22 Uhr. Der einfache, traditionsreiche Weg.

Ordner*innen gesucht

Liebe Lesende,

der transgeniale CSD braucht noch aufmerksame Menschen für Konfliktsituationen und Auskünfte.

Falls du Zeit und Lust hast, melde dich bitte bei Krysztof @ abwesend . de , komm um 13:00 Uhr zum Rathaus Neukölln oder sprich abends auf der Kundgebung die Orga an.

merci

Butler kritisiert Berliner CSD e.V.

Judith Butler hat in Ihrer Rede auf dem Commercial Street Day deutliche Hinweise zu Missständen dieser Veranstaltung und ihrer Organisationsgruppen vorgetragen. Diese Hinweise teilen wir. Dazu bitten wir um Beachtung der Presseerklärung von Suspect unter nohomonationalism.blogspot.com

Gewaltige Zeiten!

Die Bundeswehr tötet in Afghanistan. Für ein paar tausend Euro im Monat sind Soldatinnen und Soldaten bereit, andere Menschen umzubringen und ihr eigenes Leben aufs Spiel zu setzen. Sie töten, um der Perspektivlosigkeit zu Hause zu entgehen. Soldaten sind keine Helden, ihr Tod hat nichts heldenhaftes, er ist grausam und sinnlos. Die Krokodilstränen können sich deren Befehlshaber sparen, wenn sie im Zinksarg nach hause kommen. Der Krieg ist ein Verbrechen, doch so behandelt wird der Protest dagegen.
Gewaltige Zeiten seit hunderten von Jahren – unter der Herrschaft selbsternannter Erziehungsspezialisten der Kirche! Für viele Generationen von Kindern und Jugendlichen, die dem institutionalisierten Wahnsinn der Pfaffen und ihren mächtigen Gelüsten ausgesetzt waren und sind!
Die queere Szene wird konfrontiert mit einem verlogenen politischen Diskurs, in dem Homosexualität alle Jahre wieder mit Pädophilie gleichgesetzt wird.
Gewaltige Zeiten in Europas Straßen und Parlamenten, in denen Neofaschisten dumpfe Wörter ergreifen, „andersaussehende“ Menschen jagen und Steine in die Büros und Wohnhäuser bürgerlicher Parteien und linker Initiativen schleudern!
Gewaltige Zeiten auch auf einem Arbeits- und Wohnungsmarkt, auf dem Profitstreben regiert und jedwede Art von Kündigungsschutz, Mindestlohn oder sozialem Mietpreis von den Mächtigen als Sozialklimbim abgewickelt werden!
Gewaltige Zeiten, in denen die Selbstbedienung durch die Zocker das herrschende Prinzip ist, welches die zerstörerische Plünderung der Erde anpeitscht, die Meere zu toten Ölseen macht und die Erde sich schütteln lässt, um uns abzuwerfen.
Doch in gewaltigen Zeiten müssen die Zyniker in den Führungsetagen auch mit unserem gewaltigen Widerstand rechnen!
Wir solidarisieren uns mit den Verfolgten Iraks, Afghanistans und in aller Welt und fordern: Grenzen auf, Festung Europa! Für freies Fluten der Menschen und das Ende aller Kriege! Soldatinnen und Soldaten sind keine Entwicklungshelfer_innen! Krieg als Mittel der Politik ist zu ächten, Frieden kann nicht herbeigebombt werden!
Wir fordern, jenen, die im sogenannten „europäischen Einigungsprozess“ hierhermigriert sind Schutz zu bieten und nicht tatenlos zuzusehen wie sie hier zu Opfern gewaltsamer Übergriffe werden, wie z. B. die Trans* Prostituierten in der Frobenstraße.
Noch immer sind Menschen, die sich nicht in die zweigeschlechtliche heteronormative Welt pressen lassen, von homo- und transphober Gewalt betroffen, sei diese nun physisch oder psychisch. Allein in den letzten zwei Jahren wurden weltweit über 300 Trans*menschen ermordet, und die Zahl steigt.
Wir solidarisieren uns mit allen Projekten hier und anderswo, die dem Profitstreben nicht genügen und deshalb der Verwertungslogik weichen sollen. In Berlin sind das z. B. der Schwarze Kanal, das SO 36 und die vielen Einzelmenschen, die sich auf die Dauer fette Mieten nicht leisten können und der Leistungselite Platz machen sollen in Berlins City! Wir bleiben alle!
Wir solidarisieren uns mit allen Projekten und Einzelpersonen, die wegen ihrer antifaschistischen Positionierung von Nazis angegriffen werden – ob in Wedding, Neukölln, Kreuzberg oder anderswo!
Und wir bekämfen den alltäglichen Rassismus innerhalb der queeren Szene. Wir fordern den kritischen Umgang mit unseriösen Statistiken, deren Initiatoren versuchen, Minderheiten gegeneinander auszuspielen und unsere Szene zu spalten!
Und unsere Würde begehrt mehr: einen gewaltigen Widerstand uns zu verbinden mit allen Menschen die miteinander ihr Recht mit der Erde erkennen, der Gewaltherrschaft der Gangster und Bonzen ein Ende zu setzen.
Gewaltige Zeiten – gewaltiger queerer Widerstand!

Line-Up!

djs auf der strecke: karina, electrosexual, namosh

Kundgebungsmoderation: Gloria Vigra, Stefanie Gras

Und dann Daniela + X, Spicy Tiger Kingz of Berlin Speed, GloriaViagra, StefanieGras, Pünktchen, Ocean, Frustella, Antipasti, Kakosonia, lulu belinda, Kaey, Scream Club, Monotekktoni, Miss Fish, Randy Twigg, Ipek und und und …