------------------- english below -------------------

LASST ES GLITZERN…

°°°ANTIFASCHISTISCH – QUEERFEMINISTISCH – ANTIRASSISTISCH – SOLIDARISCH°°°

::: Transgenialer CSD :::
Samstag 23.06.2012
route 2012
Treffpunkt 13 Uhr, Elsenstr./Am Treptower Park (vorm Treptower Park Center)
18 Uhr: Abschlusskundgebung am Heinrichplatz: Bühne mit Redebeiträgen, Performances, Musik und Infoständen

*** Auruf der tcsd-Orga 2012 ***


(for english scroll down)

Der Aufstand in der Christopher Street 1969 steht symbolisch für emanzipatorische LGBTQI Kämpfe weltweit.

Widerstand ist unumgänglich – solange wie Sexismus,
Rassismus, Patriarchat, Kapitalismus, Klassismus,
Antisemitismus, Trans- und Homophobie zum Alltag
gehören! Die bestehenden Machtverhältnisse müssen
solidarisch und gemeinsam bekämpft werden !

Diese Unterdrückungsmechanismen hängen miteinander zusammen. Sie
werden von allen ausgeübt und betreffen Menschen über kulturelle, religiöse und soziale Grenzen hinweg, in unterschiedlichem Ausmaß.
Wir lassen uns nicht gegeneinander ausspielen! Diskriminierungen verschiedenster Art gehen uns alle an und müssen gemeinsam bekämpft
werden!!

Der im Nationalsozialismus verschärfte § 175 stellte explizit männliche Homosexualität unter Strafe. Auch jede weiter Form ‘abweichender’ Sexualität wurde im Faschismus mit Repression verfolgt. Seitdem wurde sich viel erkämpft – doch gibt es weiterhin Kontinuitäten! – zB durch medizinische Klassifizierung.

Durch diese werden alle, die vom heterosexuellen Zweigschlechtersystem
abweichen, schnell und oft pathologisiert: beispielsweise im Transsexuellengesetz, das dies als Krankheit beschreibt.
Dieses Weltbild kann tödlich sein: beispielsweise auf der Strasse, durch Abschiebung, in der Psychiatrie, im Knast…
Doch als Queers sind wir -egal wo auf dieser Welt – dazwischen und mitten
drin, uneindeutig, und vielfältig.

Der diesjährige tCSD steht im Zeichen
queerfeministischer Solidarität entgegen der
faschistischen Kontinuitäten und Entwicklungen.

Solange das Patriarchat – als institutionalisierter Sexismus – Realität ist, hat sich Feminismus mit dem Begriff Queer nicht erledigt! Für eine Welt ohne Einordnung in (Geschlechts)Kategorien und ohne alltäglichen, gewaltsamen, frauenfeindlichen Sexismus! Queer-Feminismus heißt, sich gemeinsam gegen Trans*- und Homophobie zu stellen, Haß gegen Frauen, sexuelle Gewalt sowie unterschiedliche Lohnzahlungen aufgrund einer Geschlechtszuordnung zu bekämpfen.

Rassismus äussert sich auf vielen Ebenen. Z.B. in der deutschen Abschiebepraktik, in der unaufgearbeiteten Kolonialgeschichte und in der menschenunwürdigen Unterbringung von Menschen in Lagern und Knästen. Auf dem neuen Flughafen BBI wird ein Abschiebeknast direkt mitgebaut. Abschiebehaft ist die konsequente Fortführung des gesellschaftlichen
Ausschlusses von Migrant_innen und Flüchtlingen!
in Sprache und Zuschreibungen aufgrund von Herkunft und Hautfarbe kann sich Rassismus äussern – auch das ist eine Form von Gewalt. Diese kann von Behörden und anderen institutionellen Einrichtungen – aber auch von Einzelpersonen ausgeübt werden.
Zugang zu kulturellen, sozialen und ökonomischen Ressourcen der Gesellschaft werden aufgrund von Diskriminierungen verwehrt. Lasst uns institutionellen Rassismus aufdecken, den eigenen erkennen und gegenseitige Unterstützung geben!
Lasst uns solidarisch sein mit unseren verschiedenen Kämpfen! Jeder Kampf braucht Verbündete. Individuelle Selbstbestimmung steht nicht im Gegensatz zu gemeinschaftlicher Verantwortung und Aktivismus.

Das kapitalistische System ist aufgebaut auf sozialer
Ungleichheit. Die Kämpfe von Queers müssen auf mehr zielen,
als das Erringen derselben Rechte der dominierenden
heterosexuellen weißen Mittelklasse!

Lasst uns zusammenhalten! Mit unseren unterschiedlichen Backgrounds und Lebensrealitäten!
Lasst uns Strategien entwickeln, wie wir uns solidarisch im Alltag, Arbeit, Behördengängen usw gegenseitig unterstützen!

Für die Abschaffung der Zweigeschlechterordnung!
--- gegen Heteronormativität
Sofortige und ersatzlose Streichung der Kategorie „Geschlechtsidentitätsstörungen“ aus den gängigen
 Krankheitskatalogen (DSM und ICD)!!
Gegen jede Trans*pathologisierung!
Anerkennung von Homosexualität und Transsexualität
als Asylgrund !!
Bleiberecht für alle! Abschaffung der Residenzpflicht und der erzwungenen Heimunterbringung!
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – für Alle!!
Patriarchat und Klassismus bekämpfen!!

__________________________________________________________

__________________________________________________________


*** call for tcsd 2012 ***

The 1969 Stonewall Riots in Christopher Street, New York, are symbolic for emancipatory LGBTQI struggles worldwide.

Resistance is essential – as long as sexism, racism, patriarchy, capitalism, classism, anti-Semitism, trans* – and homophobia remain part of everyday life! We must fight the existing power relations together in solidarity!

The mechanisms of suppression are interconnected. They are carried out by everyone, and affect human beings across cultural, religious and social boundaries to varying extents. We will not allow ourselves to be played off against each other!
Discrimination of all kinds affects all of us and has to be challenged together!

Paragraph 179 of German law, which was tightened under National Socialism, explicitly made male homosexuality a punishable offence. All other forms of ‘deviant’ sexuality were also persecuted under fascism. Since then many rights have been won – but there are still continuities! For example in medical classification.
Anyone who does not fit into the heterosexual, binary gender system is quickly pathologized; transsexuality is defined as an illness under German law. This way of thinking can be fatal: on the streets, through deportation, enforced psychiatric treatment or in prison.
But as queers – no matter where in this world – we are in-between, involved, ambiguous and diverse.

This year’s tCSD is an demonstration of queer-feminist solidarity in opposition to the continuing legacy of fascism and its recent developments.

As long as patriarchy remains reality in the form of institutional sexism, feminism has not been made redundant by the term ‘queer’. Queer-feminism means confronting trans- and homophobia together, fighting against hatred towards women and sexual violence as well as unequal pay for the same work because of a person’s perceived gender!

For a world without classification according to (gender) categories, free of violent, misogynist sexism!

Racism takes place on many levels, for instance in the practice of deportation, in Germany and throughout Europe, in the failure to address colonial histories and the inhumane conditions in camps and prisons. A new deportation centre has been built right next to Berlin’s new airport. Holding people in detention before deportation is the systematic continuation of the social exclusion of migrants and refugees.

Racism is also expressed in language used and assumptions based on people’s background and skin colour – this is also a form of violence. This may be carried out by public authorities and other institutions – but also by individual people. Access to cultural, social and economic resources in society are denied through discrimination.
Let’s disclose institutional racism, acknowledge our own racism, and support each other!
Let’s act in solidarity with the other struggles! Every struggle need allies.
Individual self-determination and community responsibility and activism can go together and do not have to be contrary to one another.

The capitalist system is based on social inequality. Queer resistance has to aim for more than achieving the same rights as the dominant, heterosexual, white, middle class!

Lets stand united! With our different backgrounds and lives! Let’s develop strategies to support each other in solidarity in our everyday life, at work, when dealing with institutions and so on!

Abolish the two-sex-system!
against heteronormativity!

Eliminate the category ‘gender identity disorder’ from the main international catalogues of diseases (DSM and ICD)!!

against all trans‘ pathologization

we demand the recognition of homosexuality and transsexuality as grounds for asylum
no deportation!….

equal pay for equal work!
fight patriarchy and classism!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email